Eindrücke aus den letzten Lagern


Lagerbericht 2018

Danke Miriam Knechtle und Sereina Meienhofer für den Bericht!

 

Am Samstag, 28. Juli 2018 haben sich les Jugendlichos des Brass Bandos Forum Ostschweizos am Arenenbergos in Salensteinos versammelt… olà…

 

…spanisch können wir nach der Lagerwoche mit dem A-Band Dirigenten José Rafael Pascual Vilaplana noch immer nicht. Aber das spanische Feuer hielt die ganze Lagerwoche an. Es war nicht nur José der uns mit seinem Temperament einheizte, sondern auch die Temperaturen liessen so einige Schweissperlen fliessen. Im B-Band Probelokal sorgte der Dirigent Manuel Imhof für gute Stimmung und genaues Musizieren. Die Tage liefen wie gewohnt. Der Tagesplan verlangte Tagwache um 07.00 Uhr doch das Frühstücksbuffet wird sowieso nur rege genutzt. Bei den meisten klingelte der Wecker um 08.00 Uhr, damit sie dann pünktlich um 08.30 Uhr zum Einspielen mit der A- und B-Band erschienen. Fragt sich, ob es am Frühstücksbuffet lag oder ob die Betten einfach zu bequem waren?...

 

…nichts von beidem… Das Essen war wieder einmal ein Gaumenschmaus aber auch die Betten waren mehr als komfortabel. Die Doppelzimmer mit eigener Dusche und Toilette liessen keine Wünsche übrig. Wahrscheinlich lag es einfach daran, dass die Jugendlichen die Nächte so richtig auskosteten.

 

Nach dem Einspielen trennten sich dann die A- und B-Band. Anfangs Woche profitierten die Teilnehmer wieder von professionellen Registerlehrern. Für die Tuba konnte Martin Aregger gewonnen werden, die Posaunen unterrichtete David Rufer, die Euphonien leitete Philippe Schwartz. Der Registerlehrer der Percussion war Laurent Zufferey, bei den Es-Hörner war es Roger Müller, die 2. /3. Cornet profitierten von Thomas Roth und das Solo Cornet Register leitete Kathleen Gaspoz, welche auch als Gastsolistin auftrat. Wieder einmal mehr begeisterten die Registerlehrer Jung und Jünger. Die Lagerwoche war und ist jedes Jahr eine Gelegenheit sich mit hochstehenden Musikern auszutauschen und hilfreiche Tipps und Tricks zu erhalten.

 

Auf hohem Niveau war auch der Möhlmaster. Der interne Show-Wettbewerb bildet jeweils das Highlight des Lagers. Ruhm und Ehre gingen dieses Jahr an Gonten Brass, welche mit ihrer spanischen Show die Jury überzeugte. Die Geschichte handelte sich um zwei charmante Damen, die nach Spanien reisten und den Aufenthalt in Josés Heimatstadt Muros genossen. Wahrscheinlich waren es genau diese zwei Damen, die Gonten Brass zum Sieg verhalfen. 😉

 

Dank schönem Wetter konnte am Donnerstag-Abend das Konzert im Freien stattfinden. Das Openair Konzert ist nicht nur für die Ohren, sondern auch für die Augen ein Spektakel. Wieder einmal mehr brachte die Kulisse am Arenenberg das Publikum zum Staunen. Das Konzert in Eglisau am Freitag wird so manchem noch lange in Erinnerung bleiben. Auf der Bühne waren gefühlte 45 °C, da nützte die Abkühlung im Rhein vor dem Konzert auch nichts mehr. Nach diesem Konzert konnten wir feststellen, auch ohne Unterhosen schwitzt man. Das letzte Konzert, am 4. August 2018, fand dann wieder in Wilen bei Wil statt. Die Familie Egger verwöhnte uns mit Speis und Trank. Auch dieses Konzert wurde gut besucht und wir liessen das JBBFO 2018 im Toggenburgerhof in Kirchberg ausklingen.

 

…Wenn du noch nicht Teil der JBBFO-Familie bist, dann wird es Zeit, Teil zu werden. Es lohnt sich!